Yamaha-Fahrer vor dem MXGP in Frankreich

Jeremy Seewer in Matterley Basin © Youthstream

Nach seinem ersten Podiumsplatz im Jahr 2018, hat Romain Febvre vom Monster Energy Yamaha Factory Racing Team große Hoffnungen, sich und seine YZ450FM bei der zehnten Runde der FIM Motocross Weltmeisterschaft, die in seinem Heimatland in Saint Jean d’Angely stattfindet, wieder auf bzw. an das Podium zu bringen.

Erfolg kommt denen zu, die sich einfach weigern aufzugeben. Romain Febvre ist einer dieser Fahrer mit dem Herzen eines wahren Champions. Der 26-Jährige hat immer noch Probleme, von seinen Abstürzen bei den MXGP-Rennen in Lettland und Deutschland, wo er Bänder in seinem Arm und Knöchel beschädigt hat. Obwohl er ernsthaft humpelte, kam er beim MXGP von Matterley Basin in Lauf 2 auf Platz 3 und wegen des besseren 2. Laufs, punktgleich mit Kawasaki-Fahrer Clement Desalle/BEL, als Gesamtdritter auf das Podium.

Teamkollege Jeremy Van Horebeek wird nach einem Sturz in der ersten Runde des letzten Rennens in Matterley Basin in England, wieder am Start sein. Der Belgier kam unverletzt aus dem Vorfall, war allerdings in den letzten Tagen wegen Unwohlsein etwas müde. “Ich hatte letztes Wochenende einen ziemlich großen Sturz in Matterley Basin, aber zum Glück war ich in Ordnung. Ich bin gerade etwas frustriert . Ich werde weiter kämpfen, weiter trainieren und weiterdrängen bis ich wieder da bin, wo ich hingehöre. ”

Jeremy Seewer vom Wilvo Yamaha Official MXGP Team und bestplatzierter Rookie ist derzeit Neunter in der WM, nur 9 Punkte hinter Van Horebeek. “Ich freue mich wirklich darauf auf dieser Strecke zu fahren. Ich hoffe wirklich, dass die Bedingungen in Ordnung sein werden, denn es ist eine meiner Lieblingsstrecken im Kalender. Ich liebe die Hügel, ich liebe den Verlauf der Strecke, die Sprünge, alles. Ich war dort immer sehr gut, ich habe nur gute Erinnerungen und ich freue mich darauf die Gesamtergebnisse weiter auszubauen und mich in der WM weiter zu verbessern.”

Shaun Simpson letzte Woche in Großbritannien © Youthstream

Die Wettervorhersage sieht nicht gut aus, was den Teamkollegen von Seewer, Shaun Simpson gar nichts ausmacht. Der Schotte ist einer der technisch versiertesten Fahrer auf der Strecke und er wird es schätzen, wenn es es stark regnet. Unabhängig von den Bedingungen ist es das ultimative Ziel dieses Wochenende sicher zu bleiben und zwei konstante Ergebnisse zu erzielen.” Es sieht so aus, als ob das Wetter zu meinen Gunsten funktioniert. Der Regen sollte die Strecke ein bisschen langsamer und technischer machen. Es sollte gut sein,Saint Jean ist ein Track den ich mag, ich habe in der Vergangenheit gute Ergebnisse gezeigt und der Club ist immer mit der Streckenpräparierung beschäftigt und ich denke das ist der Schlüssel. “

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei