Tixier siegt am Samstag in Grevenbroich

Jordi Tixier

Talviku, Venhoda und Mikula setzen sich beim Auftakt der Kurzsaison in den weiteren Klassen durch.

Die ADAC MX Masters “Short Season” ist bei optimalen Rennbedingungen auf der Sandstrecke in Grevenbroich mit den ersten Läufen aller Klassen gestartet.

Der Franzose Jordi Tixier vom KTM Sarholz Racing Team hat sich mit dem Sieg im ersten Lauf der ADAC MX Masters in Grevenbroich in die beste Position für den kurzen Titelkampf gebracht. In den weiteren Klassen konnten sich Jörgen-Matthias Talviku (ADAC MX Youngster Cup), Martin Venhoda (ADAC MX Junior Cup 125) und Julek Mikula (ADAC MX Junior Cup 85) durchsetzen.

ADAC MX Masters: Routinierter Tixier

Der Belgier Brent Van Doninck torpedierte im ersten Lauf der ADAC MX Masters Klasse seine Becker Racing Husqvarna zum ersten regulären Red Bull Holeshot der Saison 2020. Zuvor wurde ein erster Rennstart nach zwei Runden aufgrund eines gestürzten Fahrers, der geborgen werden musste, abgebrochen. Van Doninck konnte sich in den ersten Runden einen Vorsprung vor Tom Koch ausbauen, der zu Beginn auf der zweiten Position lag.

Erst in der fünften Runde musste Koch seinem KTM Sarholz Racing Teamkollegen Jordi Tixier Vorrang gewähren. Der ehemalige MX2 Weltmeister forcierte sein Tempo weiter und konnte die Lücke zu Van Doninck zu fahren. Zu Rennmitte musste Koch den ADAC MX Masters Champion von 2018, Henry Jacobi, ziehen lassen, der sich in der selben Runde bereits an Jeremy Delince vorbei gekämpft hatte.

Mit Beginn des letzten Renndrittels spielte Tixier seine große Erfahrung aus und konnte Van Doninck von der Spitze verdrängen. Bis zum Ziel baute der Franzose seinen Vorsprung bis auf 12 Sekunden aus. Jacobi attackierte ebenfalls stark, konnte den Belgier aber nicht mehr gefährlich werden. Einen guten Endspurt legte auch Harri Kullas hin, der Koch drei Runden vor Schluss noch vom vierten Rang verdrängen konnte.

“Ich arbeite unter der Woche sehr hart, um mein Level von 2014 wieder zu erlangen”, freute sich Tixier im Ziel über den Laufsieg. “Brent fuhr sehr gut und ich freue mich, ihn im Sand geschlagen zu haben. Ich nehme den Sieg gerne, konzentriere mich nun aber auf morgen, um möglichst genauso abzuschneiden. Vielen Dank an den ADAC und MSC Grevenbroich, dass sie die Rennen möglich gemacht haben!”

Jörgen-Matthias Talviku

MX Youngster Cup: starke Deutsche

Der erste Lauf des ADAC MX Youngster Cups begeisterte mit vielen spannenden Zweikämpfen und Positionswechseln. Der Startsieger Lion Florian musste die Führung bereits nach der ersten Runde an Jörgen-Matthias Talviku abgeben. Der Este konnte sich jedoch nur für zwei Runden an der Spitze behaupten, bis ihn der Niederländer Rick Elzinga dort verdrängte. Währenddessen mussten sich die Sieger der Qualigruppen Maximilian Spies und Marnique Appelt nach Starts außerhalb der Top Ten erst nach vorne arbeiten.

Bei Rennmitte stürzte Elzinga und verlor einige Plätze. Damit war der Weg für Talviku frei geworden und er fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Doch dahinter waren die Positionen noch lange nicht bezogen. Lion Florian und Noah Ludwig lieferten sich einen Zweikampf um die weiteren Podiumsplatzierungen, hatten aber nicht mit dem stark nach vorne fahrenden Maximilan Spies gerechnet. Spies schob sich innerhalb der siebten Runde von Platz fünf auf zwei vor und blies sogar noch zur Attacke auf den Führenden, doch die Lücke war zu groß. Ludwig konnte sich noch an Florian vorbei schieben und rundete das Podium ab. “Ja, damit habe ich gerechnet”, antwortete Talviku nach dem Rennen auf die entsprechende Interviewfrage selbstbewusst.

“Ich hatte bereits ein gutes Qualifiying und gute Hoffnungen auf ein sehr gutes Resultat, aber natürlich hat der Sturz von Elzinga mein Leben leichter gemacht. Ich versuche die Rennen morgen entspannt zu sehen und nutze sie als gutes Training für die anstehenden MXGP und EMX250 Veranstaltungen.”

Martin Venhoda

MX Junior Cup 125: Venhoda kontrolliert die Spitze

Cato Nickel begann das Rennen mit dem Holeshot am besten, doch Martin Venhoda übernahm noch in der ersten Runde das Zepter des MX Junior Cup 125. Der Tscheche fuhr fortan bis ins Ziel ein kontrolliertes Rennen nachdem er zu Beginn einen kleinen Vorsprung aufgebaut hatte. Doch dahinter tat sich viel. Constantin Piller rutsche in der Anfangsphase nach einem Sturz von Platz drei auf sechs zurück. Der Schweizer Kevin Brumann konnte sich bei Rennmitte an Nickel vorbei auf die zweite Position schieben. Mit starkem Vorwärtsdrang war auch Max Palson unterwegs, der sich zunächst an Nickel heran fuhr und etwas später einige Fahrfehler des Deutschen nutzen konnte, um in die Top Drei vor zu fahren. Palson fuhr sich drei Runden vor Rennende an das Hinterrad Brumanns heran und setze den Schweizer erfolgreich unter Druck. Brumann stürzte und musste den Schweden ziehen lassen. Ein weiterer Sturz und anschließende Startprobleme des Motorrades ließen Brumann in Folge weit aus den Punkterängen rutschen. Somit hieß die Reihenfolge im Ziel Venhoda vor Palson und Nickel. Constantin Piller fuhr sich noch auf den vierten Rang vor William Voxen Kleem.

“Es war heiß und hart heute, aber ich bin glücklich, denn dies ist mein erste Podium bei den ADAC MX Masters”, strahlte der Sieger Venhoda. “Mein Umzug im Winter nach Belgien hat sich gelohnt!”

Julius Mikula

MX Junior Cup 85: Start-Ziel-Sieg für Mikula

Der Tscheche Julius Mikula ließ bereits beim Start keine Zweifel aufkommen, wer dieses Rennen gewinnen würde. Nach dem Holeshot fuhr er sich einen Vorsprung heraus und einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg ein. Dahinter fighteten Leon Rudolph, Bradley Mesters und Pole-Setter Maximilian Werner um die Positionen. Mesters und Werner zogen in der zweiten Runde an Rudolph vorbei und lieferten sich einen lange andauernden Zweikampf. Bei Rennmitte konnte Werner am Niederländer vorbei ziehen, dieser ließ sich jedoch nicht abschütteln und lernte die Spuren des Deutschen. Zum Rennende konnte Mesters den Druck erhöhen und überholte seinen Kontrahenten in der letzten Runde wieder. Auf Rang vier fuhr Tomass Saicans vor dem schnellen Mädel Lotte Van Drunen ins Ziel.

“Nach dem Holeshot konnte ich gleich einen Vorsprung aufbauen. Danach habe ich nur noch versucht mein eigenes Rennen zu fahren, keine Fehler zu machen und zu gewinnen”, erklärte Mikula im Ziel. “Jetzt bin ich sehr glücklich. Ohne Zweikampf ist ein Rennen auch viel einfacher zu fahren.”

Die zweiten und dritten Wertungsläufe werden am Sonntag, 20.09.2020 in Grevenbroich ausgefahren bevor es am 3. und 4.10.2020 in Tensfeld in die finalen Rennen der ADAC MX Masters “Short Season” geht.

Text und Fotos: ADAC
0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments