Supercross Genf – Frankreich vs. USA 1. Halbzeit 0:1

Justin Brayton

“Die erste Halbzeit” in der Klasse SX1 beim Supercross in Genf, ging klar an die hochkarätigen Fahrer aus den USA. In der TOP-Klasse waren 1 Spanier, 7 Fahrer aus den USA und 16 Franzosen am Start. Im Zeittraining konnte Zach Osborne auf seiner Husky die schnellste Zeit erzielen.

Die Honda-Crew

Besonders die Honda-Truppe aus den Vereinigten Staaten war schon durch ihre Anwesenheit beeindruckend. Justin Brayton, Cole Seely, Malcolm Stewart, Christian Craig und Vince Friese.

Halbfinale 1

Das hielt Zach Osborne aber nicht davon ab, mit seiner Husqvarna das erste Halbfinale vor Yamaha-Star Justin Barcia/USA zu gewinnen. Der erfahrene Franzose Gregory Aranda/Kawasaki belegte Platz 3.

Halbfinale 2

Das zweite Halbfinale war dann absolut in US-Honda-Händen. Seely vor Brayton und Craig waren die ersten drei.

“Mookie” Stewart

Publikums-Liebling Malcolm Stewart musste in den Hoffnungslauf. Im Zeittraining nicht am Start und dann im Semi 2 nur eine Runde im Rennen. Da zeigte er aber dann wieder sein Können. Vom Start nicht gut weg gekommen, überholte er dann, meistens im “Waschbrett”, seine Kontrahenten.

Malcolm fliegt ins Ziel

So gewann er dann auch die letzte Chance.

Letzte Chance

Somit standen die letzten 4 Fahrer für das Finale fest.

Mookie im Pech

Gut 90 Sekunden (+ 1 Runde) vor dem Ende hatte zunächst Malcolm Stewart Pech, als er auf Rang 5 liegend stürzte.

Zach Osborne

Dann erwischte es auch den bis in die Finalrunde führenden Zach Osborne.

Finale Freitag SX1

Sieger “der ersten Halbzeit”, ersten Abends, wurde Justin Brayton vor Christian Craig und Zach Osborne. Bester Franzose wurde Jordi Tixier mit seiner KTM auf Rang 5.

Monster Energy Supercross Geneva 2018 SX1 Main Event:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei