Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base – Siegreich beim Regentanz

Stefan Ekerold

Bei der sechsten von acht Veranstaltungen zur Deutschen Open Meisterschaft holte das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base beim Regentanz in Schweighausen den ersten Laufsieg der Saison und bleibt weiterhin erster Verfolger des Tabellenleaders.

Wenige Kilometer nördlich von Freiburg freute sich Stefan Ekerold auf die Strecke des MSC Alemannorum Schweighausen:

„Da hatte ich immer Spaß, auch wenn der Track eher eng ist. Wenn der Boden nass ist, wird es schön griffig,“

schwärmte der Saarländer. Nachdem sich Stefan im Training gut zurechtfand, war er mit der siebten Zeit in der Qualifiation allerdings nicht zufrieden.

Lauf 1

Im Vorfeld noch vom nassem Boden geschwärmt, sollte Ekerold diesen bekommen. So regnete es vor und während des ersten Durchgangs sehr stark. Im anschließenden Rennen der DM-Elite gewann Stefan den Start und führte mit seiner RM-Z450 das Feld rundenlang an:

„Nach circa zehn Minuten bekam ich Probleme mit der Brille und da die Strecke recht steinig war, wollte ich nicht ohne Schutz fahren,“

begründete der Suzuki-Pilot seinen Halt in der Box. Stefan verlor zwar zwei Plätze, holte diese im Rennverlauf aber wieder auf und gewann souverän das erste Rennen!

Durchgang zwei verlief nicht ganz so optimal und schon am Start hatte Stefan Probleme:

Direkt nach dem Gatter hatte ich Wheelspin und bin zudem auch noch in der ersten Kurve hingefallen.“

Nachdem Stefan bereits auf die fünfte Position vorgefahren war, stürzte er zwei weitere Male und wurde am Ende Sechster:

„Das war nicht ideal und ich hätte gerne mit einem guten zweiten Lauf ein paar Punkte aufgeholt.“

Mit Rang drei in der Tageswertung bleibt Stefan Zweiter in der Meisterschaft.

Phillip Eggers

Einen rabenschwarzen Tag erlebte Phillip Eggers, auch wenn er sich zunächst sehr gut fühlte:

„Ich habe die Strecke richtig gefeiert und von Beginn an viel Spaß gehabt. Als es vor dem ersten Lauf anfig zu regnen war allerdings klar, dass es ein Mudder werden wird.“

Als Achter stellte sich der Wusterwitzer ans Startgatter und kam auch gut aus diesem heraus. Als Sechster ging Phillip in der zweiten Runde jedoch leider zu Boden und fuhr danach direkt in die Box, um sich eine neue Brille zu holen. Nach einem weiteren Sturz pilotierte er die Suzuki vom 15. auf den achten Platz, ehe ihm in der letzten Runde die Kette riss.

Lauf 2

Nach der Enttäuschung im ersten Wertungslauf wollte Phillip im zweiten Moto alles besser machen, was am Start jedoch nicht optimal gelang:

Danach habe ich zunächst versucht zu überleben und mich zurecht zu finden. Aber na ja, die schlammigen Bedingungen waren schon grenzwertig und ich stürzte vier Mal. Rang elf am Ende spiegeln leider nicht das wieder, was möglich gewesen wäre. Der Tag ist schlicht gesagt einfach scheiße gelaufen für mich!“

Mit Position neun liegt Phillip weiterhin souverän in den Top Ten der DM.

Team-Chef Michael Peters zu Schweighausen:

„Der erste Lauf von Stefan war perfekt und eine Ansage an die Konkurrenz. Den zweiten hat er dann leider vermasselt. Wenn du um den Titel fahren willst, reicht ein sechster Platz nicht aus, auch bei dem Wetter nicht. Phillip ist gut gefahren, hatte aber leider viel Pech und die Ergebnisse spiegeln seine Leistung nicht wider.“

DM Open Stand nach Schweighausen

Text und Fotos: Steve Bauerschmidt

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei