Speed passt beim Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base

Teamleader Stefan Ekerold

Nahe der deutschen Grenze ging es für das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base erstmals in dieser Saison auf österreichischen Boden um Punkte bei den ADAC MX Masters und gleich vier Piloten rollten ans Gatter. Drei davon bestritten auf der RM-Z450 ihre Rennen in der Königsklasse Masters und als Teamleader ging Stefan Ekerold bei bestem Wetter auf die perfekt vorbereitete Strecke:

„Als Dritter im Warm-Up begann der Tag perfekt, doch in der Qualifiation war alles sehr eng zusammen und ich bekam keine gute Runde hin. Mit Platz 14 in meiner Gruppe war ich natürlich nicht zufrieden.“

Stefan holte Gesamtrang 11

Durch die mäßige Startposition von Außen war es Stefan auch nicht möglich seine gewohnt guten Starts abzurufen und so ging der Weiskirchener jeweils außerhalb der ersten 20 in die Rennen. Im ersten Wertungslauf tat er dies auch mit sehr guten Rundenzeiten und so schob er seine Suzuki vom 23. vor bis auf 12. Platz vor. Moto zwei verlief ähnlich und Stefan kam als 13. ins Ziel:

„Der Speed hätte für die Top Ten gereicht, dass habe ich mir aber bereits am Samstag in der Qualifiation versaut. Mit Gesamtrang elf nahm ich immerhin einige Punkte mit. Nun haben wir ein paar Wochen Zeit an verschiedenen Dingen zu arbeiten.“

Justin Starling

Erstmals dieses Jahr bei einem Motocross-Rennen am Start war Justin Starling. Der US-Boy, der 2019 bisher nur Supercross fuhr, konnte sich in jeder Session steigern und startete mit der elften Position seiner Quali-Gruppe ins Wochenende. Im ersten Lauf fand Justin leider nicht seinen Rhythmus und musste sich mit dem 23. Rang zufrieden geben:

„Besonders für den zweiten Heat konnte ich mich steigern, fand meinen Flow und kam als guter 15. ins Ziel. Mein Bike und das Team haben super funktioniert und ich verspürte keinerlei Druck, was mir sehr geholfen hat. Ich freue mich schon auf die dritte Runde in Mölln!“

Philip Eggers

Dritter Mann auf der 450er Suzuki war wie immer Phillip Eggers, der seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen fortführen wollte. Die Qualifiation ging der Wusterwitzer etwas verkrampft an und so missglückte ihm der direkte Sprung in die Wertungsläufe. Nach einer hektischen Anfangsphase im Last-Chance-Race fuhr Phillip den Lauf ruhig zu Ende und qualifizierte sich für die stark besetzten Rennen am Sonntag. Leider währte das Glück nicht lange und Phillip ging in der Anfangsphase des ersten Durchgangs an einem Sprung heftig zu Boden:

„Ich landete ohne das Motorrad. Es ist aber alles okay, nur ein paar Prellungen und eine leichte Gehirnerschütterung, weshalb ich den zweiten Lauf auch nicht fahren konnte.“

Diogo Graca

Einziger Team-Fahrer im Youngster-Cup war Diogo Graca und der Portugiese musste sich zunächst an den für ihn ungewohnten Track gewöhnen. Als 17. seiner Gruppe qualifizierte er sich knapp für die Wertungsläufe, in denen er deutlich besser zurecht kam. Wie Ekerold hatte auch Diogo von Außen kommend kaum Chancen auf einen guten Start und begann das Rennen um den 20. Platz herum. Mit gutem Speed kämpfte er sich auf den achten Rang vor, wurde aber nachträglich mit einer Zeitstrafe von 30 Sekunden belegt, da er in der Einführungsrunde einen Start probierte. Durchgang Nummer zwei verlief ähnlich, jedoch ohne Zeitstrafe, und Diogo beendete das Rennen als guter Zwölfter:

„Am Samstag kam ich noch nicht zurecht, der Sonntag war da schon deutlich besser. Insgesamt ein positives Wochenende für mich!“

Teamchef Michael Peters zu Möggers:

„Das Wetter, die Strecke und das Team waren optimal und es herrschte eine sensationelle Stimmung in der Truppe. Mit den Jungs bin ich vom Fahren her zufrieden, auch wenn die Ergebnisse ihren Speed leider nicht widerspiegeln. Schade war der Sturz von Phillip, aber zum Glück ist nichts ernsthaftes passiert und er kann bald wieder aufs Bike steigen.“

Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base Galerie aus Möggers:

Ergebnisse im Detail

Text: Steve Bauerschmidt und Dietmar Müller
Fotos: Steve Bauerschmidt

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei