Fans engagieren sich für WM-Start von Max Nagl (KTM)

Max beim Training in Lommel

Mit einer Spendenaktion will die facebook-Fangruppe ‘Freunde, denen Max Nagl #12 gefällt‘, die Logistik-Kosten für den Saisonauftakt in Argentinien finanzieren. Die Zeit drängt, denn die WM startet bereits in 4 Wochen.

«Es geht darum, dass Max Nagl beim Saisonauftakt in Argentinien startet», erklärt der Betreiber der facebook-Fanseite ‘Freunde, denen Max Nagl #12 gefällt’, Dietmar Müller. «Wenn Max gleich den Auftakt verpasst, ist die Saison gelaufen, bevor sie überhaupt begonnen hat. Wir wollen mit der Aktion erreichen, dass Nagl die Chance bekommt, die gesamte WM zu fahren, inklusive der Überseerennen. Wir sind von seinem Potenzial überzeugt und wollen, dass ein deutscher Motocrossfahrer weiterhin in der MXGP vorne mitmischt.»

Zur Erinnerung: Das deutsche Sarholz-Team, für das Nagl in diesem Jahr fährt, beteiligt sich ausschließlich an den europäischen WM-Runden und an den ADAC MX Masters. «Das Team stellt uns absolut konkurrenzfähiges Material zur Verfügung. So sind wir überhaupt erst auf die Idee gekommen, in Übersee zu starten. Aber das Team alleine kann die Logistik nach Übersee nicht stemmen», erklärt Hubert Nagl gegenüber SPEEDWEEK.com.

Die Finanzierungslücke für die Logistik zum WM-Auftakt in Argentinien beträgt ca. 8.000,- €. «Wir haben in der Gruppe tausende Fans, die jedes Wochenende mit Max mitfiebern. Wenn jeder Fan einen kleinen Beitrag leistet, sind wir stark genug, um seine WM-Teilnahme möglich zu machen», weiss Müller.

Das Projekt versteht sich als eine Art Anschubfinanzierung. «Wenn Max in den ersten drei WM-Läufen in die Top-10 fährt, steigen seine Chancen, dass er für die Rennen in Asien größere Sponsoren findet», ist Dietmar Müller überzeugt.

Das Echo der Aktion ist ermutigend: «Wir haben bis jetzt schon über 1.000 € sammeln können, das ist immerhin schon ein erfreulich guter Anfang. Aber wir benötigen über die Fangruppe hinaus weitere Unterstützer, um unser Ziel zu schaffen. Jeder Motocross-Fan ist aufgerufen, sich zu beteiligen.»

Interessant: Die Aktion fand sogar in Asien Gehör. Rick Gyles, Inhaber der ‘Rick ECU Repair co. ltd.’ aus Thailand, spendete allein 500,- €. «Die Fangruppe hat viele internationale Mitglieder. Zahlreiche Fans aus Belgien, Holland, Österreich und der Schweiz bringen sich aktiv ein. Auch wenn größere Spendenbeträge natürlich willkommen sind, setzt die Aktion auf viele Unterstützer, die mit kleinen Beträgen Großes bewirken.»

Der Support für Max Nagl ist einfach: Es wurde ein Paypal-Konto eingerichtet, auf das mit einem Klick Beträge für die Unterstützung von Max Nagl eingezahlt werden können.

BItte UNBEDINGT Beachten: Wenn ihr Zahlungen über PayPal macht, immer die Option “Zahlung an Freunde und Familie” nutzen, weil ansonsten Gebühren anfallen, oder auch ein Verkauf angenommen und dieser dann überprüft wird, es wird aber ja nichts verkauft!

Und was passiert, wenn die avisierten 8.000,- € nicht zusammenkommen und Nagl nicht in Argentinien starten kann? «Das darf nicht geschehen», ist Müller überzeugt. «Wenn jeder Motocross-Fan nur ein paar Euro spendet, haben wir es doch schon geschafft. Und wenn es nicht klappt, dann haben wir es zumindest versucht und wissen, dass wir nicht tatenlos waren. Dann hat es jedenfalls an uns nicht gelegen. Max Nagl kann den eingegangenen Betrag auf jeden Fall für seine sportlichen Aktivitäten verwenden – ohne Wenn und Aber, auch dann, wenn er in Argentinien nicht antreten kann. Aber wir sind optimistisch, dass wir es schaffen, denn gemeinsam sind wir stark.»

MOTOCROSS-MAGAZIN und SPEEDWEEK werden über den Ertrag der Aktion berichten.

Text: Thoralf Abgarjan
Foto: Harry Agten

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei