Becker Racing: Schlammige Bedingungen und Sturzpech auf dem Bielsteiner Waldkurs

Lucas Bruhn

In Bielstein im Oberbergischen Land, wo bereits seit 1952 internationale Motocross-Rennen ausgetragen werden, fand die vorletzte Runde zur ADAC MX Masters statt. Da verletzungs- und krankheitsbedingt einige Becker Racing Piloten nicht antreten konnten ging das Team mit Lucas Bruhn, Mads Fredsøe, Jarni Kooij, Vaclav Kovar, und Patrik Liška an den Start.

In der samstägigen Qualifikation schafften die Jungs bei den Junioren 85 und Masters mit guten Platzierungen den direkten Einzug in die Wertungsläufe. Einzig der Rückkehrer ins Team, Jarni, verpasste mit Platz 18 den direkten Einzug.

Jarni Kooij

Im Last Chance Rennen erwischte er keinen optimalen Start, kollidierte nach dem ersten Sprung mit zwei Konkurrenten und musste zu Boden. Nachdem er sich wieder aufrappelte, war das Feld bereits auf und davon. Trotzdem nahm er das Rennen auf und konnte mit hervorragenden Rundenzeiten vom letzten bis auf den 13. Rang nach vorn fahren. Dies reichte jedoch leider nicht für eine Qualifikation in die Wertungsläufe.

Nach sommerlichen Temperaturen am Samstag, zeigte sich der Rennsonntag von einer anderen Seite. Regen in der Nacht und konstanter Nieselregen verwandelten den Bielsteiner Waldkurs in eine rutschige und schlammige Piste. Zuerst mussten sich die Junior Cup 85 Fahrer den schwierigen
Bedingungen stellen. Lucas und Mads starteten von den Plätzen 2 und 6 in die Rennen. Im ersten Durchgang starteten beide wie aus der Pistole geschossen in Richtung der ersten Kurve.

Mads Fredsøe

Dabei konnte sich Mads fast den Holeshot holen und beide setzten sich von Beginn an in der Spitzengruppe fest. In Runde 3 konnte Mads die Führung übernehmen und konnte das Feld trotz einiger Attacken anführen. In der letzten Runde lief er direkt am Ziel auf einen Überrundeten auf. Dieser bekam seitens der Rennleitung keine blaue Flagge gezeigt und entschloss sich kurzentschlossen in die Box einzufahren. Dabei querte er langsam die Strecke von links nach rechts und Mads konnte nur mit einer Vollbremsung eine Kollision vermeiden. Diesen Moment nutzte ein Konkurrent und ging an Mads vorbei. Nachdem er seine Fahrt fortsetzen konnte gab er in der schlammigen Sprungkombination leider etwas zu viel Gas und er rutschte durch einen Highsider ins Aus. Dabei verletze er sich leider am Oberschenkel und musste für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht werden. Zum Glück stellten sich die Verletzung nicht so schlimm wie zunächst vermutet heraus und er konnte abends tief enttäuscht die Heimreise nach Dänemark antreten.

Das Bike von Lucas

Auch der andere kleine Däne, Lucas, fuhr ein hervorragendes Rennen. In Schlagdistanz zur Spitze belegte er einen 4. Platz im ersten Durchgang. Bei besseren Bedingungen startete Lucas gut in den zweiten Lauf. Nachdem er lange auf Platz 7 lag, musste er nach einem kleinen Fahrfehler noch zwei Plätze hergeben und wurde am Ende auf Platz 9 liegend abgewunken. In der Addition bedeutete das für Lucas Platz 6 in der Tageswertung und in der Meisterschaft.

Vaclav Kovar

Auch beim ersten Lauf der Königsklasse, der ADAC MX Masters, herrschten schwierige Streckenverhältnisse. Vaclav und Patrik starteten im Mittelfeld in dieses Rennen. Nachdem sie im Schlamm Platz um Platz gutmachen konnten, belegten sie am Ende die Plätze 15 und 16 und konnten
weitere bzw. erste Punkte für die Meisterschaft sammeln. Zum zweiten Wertungslauf ließ sich sogar die Sonne wieder blicken und es waren fast ideale Bedingungen.

Das Bike von Vaclav

Vaclav startete gut ins Rennen und konnte sich schnell in Richtung Top Ten arbeiten. Beim Kampf um Platz 10 beging er in der vorletzten Runde leider einen kleinen Fahrfehler und verlor dadurch den Anschluss an den direkten Konkurrenten. Auf Platz 11 überquerte er die Ziellinie und war trotzdem mit dem Ergebnis zufrieden.

Patrik Liška

Patrik fuhr erneut ein solides Rennen, schaffte es gegen Rennende aber nicht, sich in den Punkterängen zu behaupten und verpasste mit Platz 22 die Punkte knapp. In der Tageswertung bedeutete dies die Plätze 12 und 19 für Vaclav und Patrik.

Weiter geht es nun am 14./15. September auf dem Schützenbühlring in Holzgerlingen. Hier findet unweit von Böblingen das Finale der ADAC MX Masters Saison 2019 statt.

Text und Fotos: Steffen Schollbach

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei