2019 Minneapolis – Round 6

Austin Forkner siegreich im 1. Rennen der 250SX Ost © GuyB

Das erste Rennen der Ostküste wartete letztes Wochenende auf die Fahrer der Supercrossmeisterschaft. Spannend wie noch nie, 4 Fahrer innerhalb von 4 Punkten im Meisterschaftskampf, hatte in Minneapolis Eli Tomac das erste Mal das Redplate. Ken Roczen und Marvin Musquin warten noch auf ihren ersten Sieg diese Saison, während Cooper Webb alle überrascht hat mit immerhin schon 2 Laufsiegen.

Diese Woche war die Strecke etwas kleiner, dadurch das es eine Halle war anstatt ein offenes Stadion. Der weiche Lehm der Ostküste veränderte sich auch stark über die Rennen, weil mehr Runden auch mehr Abnützung der Hindernisse bedeuten. Das hieß auch in der 250er Klasse schon richtig tiefe Spurrillen in den Kurven und ein sich stark veränderndes Waschbrett.

 

450:

Der Holeshot geht an Joey Savatgy #17 und seine Kawasaki, direkt im Schlepptau hatte er Cooper Webb #2 und Ken Roczen #94. Kenny versucht schon am Anfang Webb anzugreifen, findet aber auf dem engen Kurs keine richtige Überholmöglichkeit und als er Cooper ein bisschen Luft lässt, unter anderem auch, weil Ken Druck von Blake Baggett #4 kriegt, greift Cooper Webb Savatgy an (der einen Fehler macht) und geht an ihm vorbei. Daraufhin kaut Ken an Savatgy eine Zeit lang, weil der Kawafahrer sich ausreichend breit macht. Durch den Umstand, dass Savatgy doch schneller müder wird und einfach langsamer als der Führende Webb fährt, sinken auch Roczen’s Chancen auf einen Sieg dahin, weil er hinter Savatgy festhängt.

Nach dem Überholmanöver am Ende des Rennens  von Roczen knabbert der Hondafahrer immer mehr vom Abstand auf Cooper weg, es kommt jedoch aufgrund der fehlenden Restzeit nicht mehr zu einem Showdown.

Blake Baggett geht am Ende noch richtig hart down und DNF’d, dadurch erbt Marvin Musquin #25 den letzten Podiumsplatz, weil man Joey Savatgy noch relativ schnell nach hinten weitergereicht hat. Eli Tomac #3, der einen wirklich schlechten Start ausserhalb der Top Ten hatte und gefühlt ewig gebraucht hatte um langsam nach vorne durchs Feld zu fahren holt sich noch einen 6. Rang am Ende und wird nach dem Ende sagen: “Man gewinnt eine Meisterschaft seinen schlechten Tagen nicht an den guten.”

Am Ende des Tages wurden aus den sensationellen 4 Punkten Abstand der ersten 4 in der Meisterschaft übrigens 2 Punkte Abstand!

 

 

250 East:

Im ersten 250er Ostküstenrennen dieses Jahr glänzte ProCircuit Kawasakifahrer Austin Forkner #24 durch einen perfekt ausgeführten Startzielsieg, während hinter ihm eine Menge der Konkurrenz Fehler machte. Martin Davalos #73 wird auf Platz 3 abgeschossen von Alex Martin #26. Martin macht in der Rhythmsection einen kleinen Fehler und Chase Sexton #23 wird dadurch gezwungen seine Linie zu verändern um eine Kollision zu verhindern und fliegt selbst ab. Kurz darauf macht Jordon Smith #28, der auf jeden Fall affenschnell unterwegs war,  einen Fehler und fällt von 2 auf 4 zurück. Smith macht aber sofort wieder Druck auf Alex Martin und geht im letzten Rennviertel an diesem vorbei.

Justin Cooper #32 der am Ende Platz 3 belegt, weil er in der vorletzten Runde noch erfolgreich Alex Martin überholt  machte ansonsten ein unauffälliges Rennen  und fährt supersmooth in seinem 2. Supercrossrennen überhaupt direkt aufs Podium.

Übrigens: Jordon Smith’s Mechaniker musste noch am Startgatter in Rekordzeit das Hinterrad wechseln, während bei den anderen 250er Fahrern schon die Motoren an waren, weil die KTM einen Platten hatte.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei