Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base: SX2-Titel knapp verpasst

Die Bikes von Justin Starling und Kevin Moranz

Mit neun Punkten Rückstand auf den SX2-Tabellenführer reiste Kevin Moranz nach Dortmund und verpasste am Ende trotz einer schweren Erkältung den Titelgewinn für das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base nur knapp.

Kevin Moranz

Bereits in der Woche vor der 37. Auflge des ADAC Supercross Dortmund hatte Kevin gesundheitliche Probleme und wurde auch zu den Rennen nicht
fit:

„Ich war noch nie so krank, habe aber trotzdem alles gegeben“, äußerte sich der US-Boy.

Kevin wurde Zweiter im ADAX SX2-Cup

Nach Platz sieben im Freitagsfiale wurde es in der Nacht der Fans am Samstag noch einmal richtig spannend. Kevin lag bereits vor seinem Kontrahenten um den Cup-Titel, jedoch machte ihm am Ende die Krankheit zu sehr zu schaffen. Rang fünf im Finale und nur sechs Punkte Rückstand auf den Seriensieger können sich unter den Umständen sehen lassen.

Justin Starling

Einer der schnellsten Fahrer des Wochenendes war Justin Starling. Auf der in weiß gekleideten RM-Z450 fuhr er am Freitagabend im Finale vom letzten Platz bis auf Position fünf vor, doch musste dann zu Boden. Justin übersah die gelben Flaggen und stürzte folglich schwer. So war das Rennen nicht nur wegen des Abbruchs gelaufen, denn Justin hatte gequetschte Finger und starke Schmerzen im unteren Rücken.

„Die Nacht war der Horror,“

sagte der Amerikaner am Samstagmorgen und es war nicht klar, ob er fahren könnte. Wenige Stunden später legte Starling die schnellste Rundenzeit der Qualifiation in der SX1-Klasse hin. Nach dem Holeshot und rundenlanger Führung im Vorlauf schmiss der Suzuki-Pilot den Sieg nach einem Fehler allerdings weg und verpasste den Sprung ins Finale:

„Ich fühlte mich großartig auf der Strecke, doch bei noch zwei zu fahrenden Runden machte ich einen dummen Fehler und schmiss den sicheren Sieg weg.“

Justin

Auch am dritten und letzten Tag zeigte Justin, dass er seine Suzuki schnell um den ca. 26-Sekunden-langen Kurs bewegen kann. Als Drittschnellster absolvierte er die Qualifiation und war im Vorlauf schon auf zwei vorgefahren, bis sein Kopf ihm erneut im Weg stand:

„Ich bin nervös geworden und wollte keine Fehler machen. Genau das passierte aber und ich bremste sogar mein Bike aus. Für das Finale hat’s allerdings noch gereicht.“

Dort wurde Justin nach erneuten Fehlern Neunter im starken SX1-Feld.

Richard Evans

Eher spontan zum Team dazu stoß Richard Evans. Der Australier sprang für seinen verletzten Kumpel aus Down Under ein und musste sich zunächst an die Gegebenheiten gewöhnen:

„Es war unglaublich hier und alles sehr spontan. Es gab viele Hürden für mich zu bewältigen und vieles war neu,“ resümierte Richard. Doch der Australier steigerte sich von Fahrt zu Fahrt und stand am dritten Tag sogar im Finale, dass er als guter Achter beendete: „Ich habe viel gelernt und bin sehr dankbar für die Chance hier zu fahren. Am dritten Tag haben wir alles in den Griff bekommen und ich war im Finale. Danke an das Team, es hat mega Spaß gemacht!“

Richard Jackson

Bleibt noch Richard Jackson, der sich in der SX2-Klasse sichtlich steigern konnte. Zwar verpasste Richard die direkte Qualifiation am Freitag, führte aber im LCQ das Feld an. Nach einem heftigen Sturz war der erste Tag allerdings gelaufen. Anders agierte der Amerikaner in der Nacht der Fans am Samstag und beendete den Abend als guter Achter im Finale. Am Sonntag musste er aufgrund eines Sturz im Finale vorzeitig die Segel streichen.

Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base

Team-Chef Michael Peters zu Dortmund:

Sportlich war Dortmund für uns nicht gut. Der SX2-Titel hätte es noch retten können, aber leider hatte Kevin Pech mit seiner Krankheit. Er hat aber alles gegeben und das ist mir wichtig. Die beiden Stürze von Justin waren dumme Fehler, dass muss ein Profi besser regeln. Am Ende war es nicht die Saison, die wir uns vorgestellt haben. Nächsten Winter wird’s besser!“

Text: Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base
Fotos: Steve Bauerschmidt

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei