Doppelte Top Ten zum Finale für das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base

Stefan Ekerold

Zum Finale der Deutschen Open Meisterschaft schickte das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base zwei tapfere Kämpfer ins Rennen, doch das Pech begleitete beide durchs Wochenende.

Für Stefan Ekerold schien alles perfekt zu laufen, denn der gebürtige Saarländer kam auf dem Track bestens zurecht und fühlte sich wohl:

„Auf dem Papier war ich nur Achter im Zeittraining, doch die Zeiten waren sehr dicht beisammen, was für mich gut ist. Schließlich kann ich in der Regel im Rennen immer noch etwas drauflegen.“

Zwei Holeshots für Stefan

In beiden Läufen zog Stefan auch die Holeshots und führte das erste Moto lange an. Nach einem tollen Zweikampf behauptete Ekerold die Führung, bis ihm die Technik einen Strich durch die Rechnung machte:

„Sechs Runden vor Schluss brach mein Kettenrad und ich fiel leider aus. Im zweiten Lauf lag ich nach dem Holeshot lange auf Zwei, fiel aber auf die dritte Position zurück.“

Stefan Ekerold Platz 4 in der DM Open 2019

Durch den Ausfall büßte Stefan einen Rang in der Meisterschaft ein und fiel auf die vierte Position zurück, dennoch blickt der Suzuki-Pilot den anstehenden Masters-Läufen positiv entgegen.

Auch Phillip Eggers zeigte sich in Jüterbog von seiner Schokoladenseite. Durch den vorangegangenen Regen war die Strecke in traumhaften Zustand und Eggers pilotierte seine RM-Z450 auf den vierten Rang des Zeittrainings:

„Ich war echt zufrieden, denn die Quali ist normalerweise meine Schwäche. Das war für mich ein Statement!“

Phillip Eggers

Beim Start lief es für Phillip gut und so ging er als Fünfter um die erste Kurve. Zügig überholte er noch einen der Mitstreiter und lag zwischenzeitlich sogar auf dem dritten Rang.

„Gegen Ende musste ich nach Brian noch einen Fahrer ziehen lassen, was mich ärgerte. Dennoch war Platz fünf eine solide Leistung“, resümierte Eggers.

Phillip – Gesamtrang 5 in Jüterbog

Der zweite Start lief für Phillip als Zehnter nicht ganz optimal, aber er überholte schnell und machte Plätze gut:

„Ich merkte, dass etwas mit der Gabel nicht in Ordnung war, daher musste ich Tempo rausnehmen und betrieb nur noch Schadensbegrenzung. Das war natürlich nicht das erhoffte Ergebnis, aber mit Gesamtrang fünf dennoch meine beste Tagesplatzierung bisher.“

Mit zwei Top-Ten-Resultaten trotz erneutem Pech mussten sich weder Ekerold noch Eggers beim Finale der DM Open in Jüterbog verstecken. Teamchef Michi Peters kommentierte:

„Beide haben ihre Leistung abgeliefert und sind gut gefahren, jedoch hatten wir leider etwas Pech.“

Text: Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base
Fotos: Lars Neumann

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei